FSV Leimbach 1912 e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Kreispokal Westthüringen, 3.R

FSV Leimbach   Eintracht Ifta
FSV Leimbach 2 : 1 Eintracht Ifta
(0 : 1)
1.Mannschaft   ::   Kreispokal Westthüringen   ::   3.R   ::   03.10.2017 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Sebastian Becher, Marko Sinn

Assists

Sebastian Becher, Marko Sinn

Gelbe Karten

Sebastian Becher, Matthias Rahnfeld, Maximilian Ziert

Zuschauer

90

Torfolge

0:1 (20.min) - Eintracht Ifta
1:1 (47.min) - Marko Sinn (Sebastian Becher)
2:1 (81.min) - Sebastian Becher (Marko Sinn)

*** FSV schaltet den nächsten Kreisoberligisten aus ***

Leimbach schaltet den nächsten Kreisoberligisten aus
 
In einem sehr umkämpften Pokalspiel schlug Kreisligist FSV Leimbach nach dem VfB Vacha in der 2. Runde auch den nächsten Kreisoberligisten Eintracht Ifta. Beide Teams hatten mit enormen Besetzungsproblemen zu kämpfen, was man der Partie über die komplette Spielzeit anmerkte. Viel Kampf, wenig spielerische Akzente und kaum Torszenen prägten die Begegnung, die trotzdem den fast 100 Zuschauern an Spannung und Dramatik einiges zu bieten hatte. Gerade die Gastgeber zeigten nach dem sonntäglichen Derbysieg bei Wacker Bad Salzungen II eine willens- und einsatzstarke Partie, was selbst die eingefleischten FSV-Fans der ersatzgeschwächten Mannschaft kaum zugetraut hatten. Das Spiel begann recht zerfahren, das Geschehen spielte sich meist im Mittelfeld ab und beide Teams agierten zu oft mit langen Bällen auf die Spitzen. Der erste nennenswerte Angriff der Gäste führte in der 20. Minute gleich zum Führungstrefferfür die SG. Im Mittelfeld bekam Leimbach trotz einer Überzahlsituation keinen richtigen Zugriff auf den Gegner, nach dem anschließenden Flankenlauf und einer maßgerechten Eingabe standen zwei Gästespieler im Leimbacher Strafraum mutterseelenallein und SG-Torjäger Tobias Leinhos ließ sich diese Chance mit einem Flachschuß zum 0:1 natürlich nicht entgehen. De Gastgebern merkte man kurzzeitig die Verunsicherung an, doch vorallem Marc Kreutzmann und Kapitän Sebastian Becher rüttelten mit ihrem kämpferischen Engagement die FSV-Mannschaft sofort wieder auf. Sie versuchten mit mehr spielerischen Elementen sich Torchancen zu erspielen, doch vor dem Gästetor war meist Endstation, weil der letzte Paß oft zu ungenau gespielt wurde. So gab es kaum zwingende Torszenen für Leimbach, auf der anderen Seite ließen auch die Gäste es an Präzision und Durchschlagskraft vermissen, so daß sie ihrem Ruf als Spitzenmannschaft der Kreisobrliga nur sehr selten gerecht werden konnten. Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag. Als alle Gästespieler nach einem Diagonalpass von Becher den Ball bereits im Toraus wähnten, schaltete FSV-Spieler Marko Sinn am schnellsten und düpierte Gästekeeper Björn Wallstein mit einem Schuß in die kurze Ecke (48. Minute). Alle wütenden Proteste der Gäste nutzten nichts, Schiedsrichter Leithardt entschied auf Tor. In der Folgezeit das gleiche Bild. Beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld, jedoch war jeder Ball umkämpft, trotzdem war das Spiel nie unfair. Ifta verzeichnete zwei Chancen durch Marx und Maruis Schwanz, die FSV-Torwart Ziert jedoch vereiteln konnte. Leimbach zeigte eine mannschaftlich und kämpferisch starke Leistung, ohne offensiv richtige zur Entfaltung zu kommen. Als sich viele Zuschauer bereits auf die Verlängerung einstellten, schlugen die Hausherren nochmal zu. Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld war es FSV-Kapitän Becher, der sich mit viel Kampfgeist in den langen Ball warf und seine Mannschaft mit 2:1 in Führung brachte und so seine persönlich starke Leistung krönen konnte. In der restlichen Spielzeit passierte nur wenig, Ifta fiel nicht mehr viel ein, Leimbach stand in der Defensive weiterhin sicher und geordnet und konnte so den Einzug in die nächste Runde absichern. Im Endeffekt aufgrund der stärkeren Willensleistung wohl nicht einmal ein unverdientes Weiterkommen gegen eine nicht überzeugende Iftaer Mannschaft.


Zurück